PlomWiki: Jump to Start page Search Recent Changes (Feed) Recent comments (Feed) Flattern
Impressum

Kalender 2015

View Edit Set display title History Set password for page Toggle Autolink display

zurück zur Kalenderübersicht

Termine 2015:

Dezember:

Donnerstag, den 31.12.: München

Mittwoch, den 30.12.: Hamm Abfahrt aus Hamm um 17:44 Uhr, Gleis 10, RE 10628, Umstieg in Duisburg um 18:44 auf Gleis 3, ICE 821, Ankunft in München um 00:07.

Dienstag, den 29.12.: Hamm

Montag, den 28.12.: Hamm

Sonntag, den 27.12.: Hamm

Samstag, den 26.12.: Hamm

Freitag, den 25.12.: Hamm Abfahrt aus München um 10:55 Uhr, Gleis 23, ICE 1224 Ankunft in Hamm um 15:51 Uhr Gleis 8.

Donnerstag, den 24.12.: Wasen

Mittwoch, den 23.12.: H.

Dienstag, den 22.12.: Bayerische Staatsoper - In the Night / Ballett von Aszure Barton / Sinfonie in C - Choreographie: Jerome Robbins / Aszure Barton / George Balanchine - Komponisten: Fréderic Chopin / Curtis Macdonald / Georges Bizet - 10€ - danach T.

Montag, den 21.12.: Karten kaufen für 20.2. Fidelio

Sonntag, den 20.12.: Stuttgart Gleis 16 ab 20:13 ICE613 an 22:26 München

Samstag, den 19.12.: Stuttgart Gleis 15 ab 10:28 ICE598 an 12:46 Stuttgart

Staatsgalerie Stuttgart
Albrecht Dürer und Lucas van Leyden - 15.11.2015 - 14.02.2016
Poesie der Farbe 24.10.2015 - 14.02.2016

Haus der Geschichte Baden-Württemberg Auf nackter Haut - Leib. Wäsche. Träume. - 22. Mai 2015 bis zum 3. April 2016

Freitag, den 18.12.: Abends Grafing Stadt

Donnerstag, den 17.12.: H.

Mittwoch, den 16.12.: Bayerische Staatsoper – Richard Wagner – Götterdämmerung – https://www.staatsoper.de/stueckinfo/goetterdaemmerung/2015-12-16-16-00.html - 16 Uhr -> 21:35 Uhr

Dienstag, den 15.12.:

Montag, den 14.12.:

Sonntag, den 13.12.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr - Abends Wasen

Samstag, den 12.12.: H.
Haus der Kunst:
Hanne Darboven. Aufklärung - 18.09.15 – 14.02.16
Laure Prouvost - 27.11.15 – 18.09.16
Interventionen in die Architektur: Archiv Galerie 2015/16 - 18.09.15 – 24.01.16
Kapsel 04: Adele Röder - 30.10.15 – 14.02.16
Kapsel 03: Lynette Yiadom-Boakye - 30.10.15 – 28.03.16
Die kalte Libido — Sammlung Goetz im Haus der Kunst - 26.06.15 – 28.02.16
Zufallsmuster – Malerei aus der Sammlung Goetz - 26.06.15 – 17.01.16

Freitag, den 11.12.:

Donnerstag, den 10.12.: Residenztheater Franz Grillparzer - Das goldene Vlies- 19:30 Uhr - H.

Mittwoch, den 9.12.:

Dienstag, den 8.12.:

Montag, den 7.12.:

Sonntag, den 6.12.:

Samstag, den 5.12.: H. - Sammlung Goetz - Rodney Graham - 28.11.2015 - 23.04.2016
Bayerische Staatsoper - Wagner - Die Walküre - 10€ - Karte vorhanden

Freitag, den 4.12.:

Donnerstag, den 3.12.: 12 Uhr A.

16-19 Uhr E210 Seminar

Mittwoch, den 2.12.: H. - 18 Uhr

Dienstag, den 1.12.:

November:

Montag, den 30.11.:

Sonntag, den 29.11.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 28.11.: Wasen

Freitag, den 27.11.:

Donnerstag, den 26.11.:

Mittwoch, den 25.11.: H. - 18 Uhr

Dienstag, den 24.11.:

Montag, den 23.11.:

Sonntag, den 22.11.: Bayerische Staatsoper - Così fan tutte - 18 Uhr - 5€ - Karte vorhanden

Samstag, den 21.11.: H.
Lenbachhaus:
Klee & Kandinsky - 21.10.2015 – 24.1.2016
So ein Ding muss ich auch haben - Bis April 2017

Gefallen hat mir von Klee:
Artistenbildnis - http://images.nzz.ch/eos/v2/image/view/940/940/fullSize/inset/5aff2a80/1.18572578/1435758650/04-kl-artisten-6074.jpg
Tänzerin (1932) - http://www.christies.com/lotfinderimages/d54600/d5460011a.jpg
Schwebendes (1930) - http://www.altertuemliches.at/files/content_paul-klee-schwebendes_content_0.png (vgl Adornos Philosophie des Schwebenden, bei Klee: Dialektik zwischen rational-irrational)
Disput http://www.kunstkopie.de/kunst/paul_klee_11025/1-disput.jpg
Polyphone Strömungen (1929) - http://alfredflechtheim.com/uploads/tx_paintingdb/PolyphoneStroemung_Klee_DuesseldorfKunstslgNRW_600.jpg
Pflanzenwachstum (1921) - http://2.bp.blogspot.com/-7XlSxGNb8a0/VZWQB_WzcOI/AAAAAAAAPDY/Kdv5JpmHw6E/s1600/Pflanzenwachstum%25C2%25BB%252C%2B1921.jpg

Gefallen hat mir von Kandinsky:
Improvisationen... https://www.google.de/search?q=Kandinsky+Improvisation&num=100&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjZ2J7X2a7JAhUrkXIKHR4xBKEQ_AUIBygB&biw=1707&bih=853
Entwicklung in Braun (1933) - http://3.bp.blogspot.com/-AkQiOg8fExc/VZWOLFpFJmI/AAAAAAAAPC0/P4GZmwpOCBM/s1600/Entwicklung%2Bin%2BBraun%2B1933.jpg
Drei Klänge (1926) - http://annex.guggenheim.org/collections/media/902/41.282_ph_web.jpg

Bemerkenswert empfand ich die Titelgebung der beiden vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte:
Kandinsky: Anfang (1925)
Klee: Neues Spiel beginnt (1930)
Getrennt-verbunden (1933)
Entre-deux (1934)
Tension tranquille (1935)
Dessus-dessous (1935)
Lockere Spannung
La tension double (1938)
Autour du cercle (1940)
Parties diverses (1940)

Aus philosophischer Sicht liegt hier ein typisches Spiel mit dichotomischen Möglichkeiten des Denkens vor, die logische Beschäftigung mit Formgesetzen ist deutlich.

Freitag, den 20.11.:

Donnerstag, den 19.11.: 16-19 Uhr E210 Seminar

Mittwoch, den 18.11.: H.

Dienstag, den 17.11.:

Montag, den 16.11.:

Sonntag, den 15.11.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr - Abends Wasen

Samstag, den 14.11.: H. Museum Brandhorst - Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter - 14.11.2015 - 30.04.2016

Kritik: Der Ausstellungsname trifft es nicht. Die Ausstellung, hegelianisch gesprochen, ist an sich gut, aber nicht an und für sich, da ihr Name zu mindest bei mir falsche Erwartungen auslöst.
Unter Informationszeitalter verstehe ich vor allem Internet, da das Internet, bleiben wir bei Hegel, alle anderen Medien aufgehoben hat, meiner Meinung nach. Diese Ausstellung, so, hätte aber auch unter dem Namen "Medienzeitalter" bspw vor 20 Jahren schon so laufen können.
Das Problem hier ist, dass es die Kurator*innen und die Menschen, die diese Ausstellung - welche ja an sich gut ist - noch nicht verstanden haben, welchen Einfluss das Internet auf die Menschheit hat und haben wird.
Es ist also schwer hier zu kritisieren, die Ausstellung ist eine ganz andere. Wer mit Guy Debord, Albert Oehlen, 2nd Wave Feminism und so weiter und so weiter aufkreuzt trifft halt überhaupt nicht den Titel.
Ich hätte es bei "Painting 2.0." erahnen sollen. Dass "2.0.", also eigentlich eine Wendung bzgl. des vernetzten, kollaborativen Internets, also des Web 2.0., also selbst wiederum eine schnell gealterte Wendung für das Internet, wie es vor einem Jahrzehnt war, für eine Bezeichung "wie etwas heute ist", der fällt nicht nur hinter die letzten 10 Jahre des Internets, sondern auch gleich mal in die 60er zurück.
Wie sehr das Internet prägt ist deswegen hier am ehesten am Ausstellungstitel zu erkennen. Also an der Sprechweise.
Die Kunstwerke sind selektiert nach ganz anderen Kritieren. Bspw eine Kunstgeschichte seit den 60ern. Aber eben bzgl Medien, Kapitalismus, 68er, Protest...
Ich muss auch gestehen, dass ich deswegen tendenziell - nicht von den Werken, aber von der Ausstellung als Erwartung in meinem Kopf - enttäuscht war, da ich mir erhoffte, dass das Brandhorst wirklich das ganze Museum mit relevanter Kunst, die wirklich was mit Informationszeitalter zutun hat, ausstellt.
Eine derart große Ausstellung bezüglich Internet, das wäre zeitgenößisch relevant gewesen. Hier wird das Thema verfehlt. Ich befürchte hier wurde sogar versucht etwas bzgl diesem Internet zu machen, aber die Menschen dahinter haben wohl einfach nicht die Sozialisation dafür.
Bis es zu guten Ausstellungen bzgl Internet und dem, was ich unter Informationszeitalter verstehe, kommt, ist es sowieso nur eine Frage der Zeit. (Unter üblicher Weiterführung des derzeitigen Systems...)

Gut gefallen hat mir:
Charline von Heyl - Now or Else
R. H. Quaytman - Ark, Chapter 10 (stuart sherman) und Ark, Chapter 10, storefront 2200€ a month on craigslist
Michael Krebber - Jerry Magoo Painting 2
Martin Kippenberger, ofc...

Bemerkenswert:
Mary Beth Edelson - Death of Patrairchy
Sylvia Sleigh - A.I.R.

Anmerkungen:
Zu Thomas Eggerer: Er verwechselt Isolation und Distanz, das ist sein Hauptproblem und deswegen wirken seine beiden Bilder wirken völlig veraltet. Fast schon wie wie Neue Sachlichkeit, also völlig die Zeit verfehlt. Dass "heavy harvest" es auch noch als eines der neuesten Kunstwerke in die Ausstellung schaft, ist deswegen besonders schade, verwundert aber nicht, konservative Kulturregression kommt gut an. Dass gebietende Großformatige, welches Eindruck verschaffen soll, passt hier bestens.

Freitag, den 13.11.: Gasteig – Münchner Philharmoniker – Waleri Gergijew – Schönberg, Skrjabin, Wagner - 20 Uhr
Erst Schönberg, dann ein russischer Mystizist - als erster Hohn und dann Wagner.
Es ist so ekelhaft, was das für eine Propagandaveranstaltung war.
Im Gegensatz zu Opern oder Theatern sind es tatsächlich wenige Perzentile mehr an jungen Menschen.
Dennoch ist über derlei Konzerte zu sagen, dass sich hier wohl der abgekapselste Abschaum Münchens trifft, Menschen, die schon jede Moral abgelegt haben, die ihre Welt nur noch auf Konzerte verengt haben von denen jeder zivilisierende Mensch nur hoffen kann, dass sie niemals mehr etwas anderes tun als sich mit weiteren Konzerten, Opern usw. ihre Zeit verbrauchen.
Hier ist wohl nicht nur die gewalttätige Mitte, sondern auch noch die alte gewalttätige Mitte.
Hier sind die Klicken und Rentner*innenbanden.
Wenn ich wetten müsste, wo die nun alten Hitlerjungen in München hin gehen, dann hier.
Hinter dem Schein von Kultur ist genau bei so einem Konzert der Barbarismus.
Die Stille während dem Wagnerkonzert dient nur dazu als erste*r und besonders laut loszubrüllen, sobald das Konzert vorbei ist. Hier passiert verschobene Führerverehrung.
Hier ist der Postfaschismus, der sich als Inhalt nicht ausleben traut und sich in der Form versteckt.
Hier findet sich das Deutschland, das so lebt, als hätte es niemals den Nationalsozialismus gegeben mit den gleichen alten Träumen.
Sollte den Münchner*innen wirklich ein Konzertsaal gegeben werden? Es ist eine Forderung nach diesem Saal, die sich, wie mir scheint, vor allem ergibt, weil diese Banden aufgrund ihres gehobenen Alters gerade durchaus sich noch in gesellschaftlichen Machtpositionen befinden.
Gergiev spielt Wagner und Skrjabin. Das ist politisch. Es ist ekelhaft, wenn Schönberg nur als Kontrastmittel verwendet wird.
Es erinnert an das "Haus der deutschen Kunst" mit ihrer Ausstellung über "Entartete Kunst".
Wenn Schönberg keine 15% der Zeit des Konzerts bekommt für seine "Begleitmusik zu einer Lichtspielszene op. 34 - Drohende Gefahr - Angst - Katastrophe" (1930), danach Skrjabin "Prometheus. Dichtung vom Feuer.", sowie Wagners "Walküre" (mit 4 Harfen und lächerlich gespielt wird, beachtet die Namen, dann ist es höhnisch.
Nein, es ist keine "ungewöhnliche, interessante Konstellation", nein es hat sich dabei kein Mensch Gedanken gemacht. Es ist keine Gegenüberstellung, es ist eher ein An-die-Wand-stellen des Einen, nur auf musikalischer Ebene.
Das passiert wohl strukturell, unbewusst. Im Reader fand ich keine Ausführung, wieso ausgerechnet das gespielt wird. Aber eine Begründung dafür wäre rational, es wird einfach gespielt.
Und zwar nicht für Menschen, die eine Begründung für die Auswahl der Stücke hören wollten.
Es sind Anklagen, die unmöglich zu beweisen sind - die mich deswegen notwendigerweise abseitig stellten.
Dieses Konzert passt ganz wunderbar in diese heutige Zeit, die gleichzeitig als postfaschistisch, wie als protofaschistisch zugleich gedacht werden kann.
Es widert mich an, dass Deutschland, Bayern und München Kultur finanzieren in der Meinung es sei besänftigend, zivilisierend.
München stets mit einer besonderen Rolle, dem Bedürfnis ganz vorne zu sein, damit aber ohne kritische Distanz.
Diese Jubelschreie am Ende des Wagner Stücks hören sich nach übel bekannten Jubelschreien an.
Ob Berliner Sportpalast oder Wagnerkonzert in der Hauptstadt der Bewegung, es ist der gleiche Tonfall, das gleiche Geschrei.
Über Gergiev am besten ein Zitat von Gergiev: 'In Russia we do everything we can to protect children from paedophiles. This law is not about homosexuality, it targets paedophilia. But I have too busy a schedule to explore this matter in detail.'
Dass wirft einen Schatten auf Münchens andere Bemühungen eine LQBTQIA*-freundliche Stadt zu sein.
Spannend war auch, was für Gestalten den Wagner gesungen haben. Alle drei Dauerwagnerianer. Es ist lohnend zu lesen, was die drei sonst so singen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Pape aus Dresden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Johan_Botha_%28Operns%C3%A4nger%29 aus Südafrika...
https://de.wikipedia.org/wiki/Anja_Kampe aus "Zella-Mehlis, Thüringen, damals DDR"

Donnerstag, den 12.11.:

Mittwoch, den 11.11.: H.

Dienstag, den 10.11.:

Montag, den 9.11.: Bayerische Staatsoper - Rigoletto - 19:30 Uhr - 5€ - Karte vorhanden

Sonntag, den 8.11.: Frankfurt ab 11:54, Gleis 5, ICE 923 nach München an 15:09

Samstag, den 7.11.: Frankfurt

Freitag, den 6.11.: München ab 12:54, Gleis 22, ICE 626 nach Frankfurt an 16:04

Donnerstag, den 5.11.:

Mittwoch, den 4.11.:

Dienstag, den 3.11.: Residenztheater - König Sophokles - 20 Uhr - 3€

Montag, den 2.11.:

Sonntag, den 1.11.: DresdenBuKo der Grünen Jugend

Oktober:

Samstag, den 31.10.: Dresden BuKo der Grünen Jugend

Freitag, den 30.10.: 10 Uhr, Gleis 22, Abfahrt 10:21, Ankunft in Dresden um 16:03 BuKo der Grünen Jugend

Donnerstag, den 29.10.:

Mittwoch, den 28.10.: H. 17:45

Dienstag, den 27.10.:

Montag, den 26.10.:

Sonntag, den 25.10.:

Samstag, den 24.10.: Stuttgart

Museum Hegel-Haus - Eberhardstr. 53
Kunstmuseum Stuttgart
Sammlung Kunstmuseum Stuttgart
I got Rhythm. Kunst und Jazz seit 1920 inkl. Sammlung
Sound in Motion. Internationale Video- und Performancekunst (da habe ich wohl leider nur eine Videocollage gesehen, möglicherweise anderes übersehen.)
Camille Graeser und die Musik
Thomas Grünfeld
Kunstsammlung von Rudolf und Barbara Fakler; Teil 2

Rückfahrt ab 18:53 Gleis 15, IC 2267, München an 21:11.

Freitag, den 23.10.: Stuttgart München ab 12:48 - G.16 oder 13:28 - G.15 - 26,5€

Donnerstag, den 22.10.:

Mittwoch, den 21.10.:

Dienstag, den 20.10.:

Montag, den 19.10.: H.

Sonntag, den 18.10.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr
Victoria Film - 15€

Samstag, den 17.10.: H.
Münchner Stadtmuseum:
Gretchen mag's mondän – Damenmode der 1930er Jahre - 25. September 2015 – 29. Mai 2016
FORUM 037: Marc Beckmann – Die Jahrestage - 18. September 2015 – 22. November 2015
FotoDoks 2015: Past is Now - 14.10.2015 – 10.01.2016 // (Festival 13.-18.10.2015)

Jüdisches Musuem:
Jüdisches Europa Heute. Eine Erkundung. Ein studentisches Projekt des Instituts für Volkskunde/Europäische Ethnologie der LMU München
08. Juli 2015 bis 14. Februar 2016
Jukebox. Jewbox!
Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl
25. März bis 22. November 2015

CIty Kino: Hockney Film

Freitag, den 16.10.:

Donnerstag, den 15.10.: H. Pinakothek der Moderne 18 Uhr
Karl Blossfeldt - Aus der Werkstatt der Natur - 24.07.2015 - 25.10.2015
Paul Schneider-Esleben. Architekt - 16.07.2015 - 18.10.2015

Mittwoch, den 14.10.:

Dienstag, den 13.10.:

Montag, den 12.10.: Beginn des Wintersemester 15/16

Sonntag, den 11.10.:
Film gesehen: Shoah (nicht das erste Mal.)

Samstag, den 10.10.: H. 11 Uhr - Glockenbach -
Architekturgallerie (Türkenstraße 30):
Helmut Jahn - Bauten 1975-2015 Photographien Rainer Viertlböck (noch bis zum 24.10.2015)
Alte Pinakothek: Obergeschoss
RIO Filmpalast am Rosenheimer Platz: Staat gegen Fritz Bauer.

Freitag, den 9.10.: "Eternal Sunshine of the Spotless Mind" angeschaut, sofort einer meiner Lieblingsfilme geworden.

Donnerstag, den 8.10.:

Mittwoch, den 7.10.:

Dienstag, den 6.10.:

Montag, den 5.10.: H.

Sonntag, den 4.10.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 3.10.: fugazi-munich.de - Museum Fünf Kontinente - Myanmar Ausstellung Siehe Geschriebenes 2015

Freitag, den 2.10.: gesehen: http://www.imdb.com/title/tt2014338/ - Side by Side (2012) - Schöne Bilder, paar nette Einblicke von coolen Menschen, aber insgesamt nicht viel dazugelernt. Ich habe den Eindruck bekommen, dass es es relativ lange dauerte, dass Moviemaker digital produzierten. Guter Film um etwas Abstand vom unmittelbaren Zeitstrahl zu bekommen und die Entwicklung zu überblicken.

Donnerstag, den 1.10.:

September:

Mittwoch, den 30.9.:

MELESSA-Laborraum – 09:30 Uhr (12,5€ in 45 Minuten. Das Experiment ging so: Es gab 4 Menschen die zusammen gespielt haben. Davon: 3 Gruppenmitglieder und 1 Einzelspieler*in. Gruppe spielte gegen Einzelne*n. Die Gruppenmenschen konnten jeweils einen Punkt in einen Pool geben, Einzelmensch zwei Punkte. Wer die höhere Punktzahl hat, bekommt einen Gewinn. Bei Gleichstand Teilung. Bspw: Einzelspieler setzt einen Punkt, die Gruppenspieler setzen jeweils keinen Punkt. Dann bekommt Einzelmensch 9 Punkte, Gruppe jeweils 0 Punkte. Wenn die Gruppe je einen Setz, also gesamt 3, dann kann Einzelmensch unmöglich mehr haben, aber er kann auch einfach nicht seine zwei Punkte setzen. Dann bekommt Einzelmensch seine 2 nicht investierten Punkte, und die Gruppenmenschen jeweils 3 Punkte. Die Gesamtauszahlung wäre also 11 Punkte. Die optimale Gesamtauszahlung wäre wenn niemensch investiert. Jeder Gruppenmensch bekommt 2,5 Punkte, der Einzelmensch bekommt 6,5 Punkte, also 14 Punkte. 1 Punkt war 0,12 Euro. Es gab 30 Runden. Hätten die Gruppenmenschen egoistisch gespielt, so hätten sie jede Runde 3 Punkte sicher bekommen, also 0,12€*3*30 Runden=10,8€.
Ich setzte in der ersten Runde 0 Punkte um den imho Optimalfall zu probieren und in der ersten Runde klappte es sogar, dass keine*r was setzte, also insgesamt 1,68€ ausgezahlt wurden seitens der Uni. Die nächsten Runden waren allerdings geprägt von Egoismen seitens Gruppenmitglied 1 und Einzelmensch. Ab dem Zeitpunkt spielten alle egoistisch.
Eri

Dienstag, den 29.9.:

Montag, den 28.9.:

Sonntag, den 27.9.:

Samstag, den 26.9.: Bücherflohmarkt LisarAlte Pinakothek München, es war großartig. Ich verbrachte die ganze Zeit bei der altdeutschen Malerei im Erdgeschoss, sowie bei der flämischen Malerei, ebenso dort. Auch die Ausstellung NEUE NACHBARSCHAFTEN II – 28.04.2015 – 31.10.2015 war sehr gelungen.

Freitag, den 25.9.: gesehen: Mulholland Drive

Donnerstag, den 24.9.:

Mittwoch, den 23.9.: 19 Uhr Wasen

Dienstag, den 22.9.: 9:15 Schwimmen und dann Bibliothek des Deutschen Museums mit P.

Montag, den 21.9.:

Sonntag, den 20.9.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 19.9.: Sartre Blockseminar - 10 Uhr, Fachschaft

Freitag, den 18.9.: Boulderwelt mit P. - No. 2 – Klassentreffen – 19 Uhr – Ysenegger

Donnerstag, den 17.9.: Termin bei Friseurin um 12 Uhr. 19 Uhr Austellungseröffnung Jean Paul Gaultier in der Hypo-Kunsthalle.

Mittwoch, den 16.9.: Griechenland – Tinos – Abflug 13:30 Uhr in Mykonos; Flug DE3603, war um 16:15 Münchner Ortszeit wieder zu Hause.

Dienstag, den 15.9.: Griechenland – Tinos

Montag, den 14.9.: Griechenland – Tinos

Sonntag, den 13.9.: Griechenland – Tinos

Samstag, den 12.9.: Griechenland – Tinos

Freitag, den 11.9.: Griechenland – Tinos

Donnerstag, den 10.9.: Griechenland – Tinos

Mittwoch, den 9.9.: Griechenland – Tinos

Dienstag, den 8.9.: Griechenland – Tinos

Montag, den 7.9.: Griechenland – Tinos

Sonntag, den 6.9.: Griechenland – Tinos

Samstag, den 5.9.: Griechenland – Tinos

Freitag, den 4.9.: Griechenland – Tinos

Donnerstag, den 3.9.: Griechenland – Tinos

Mittwoch, den 2.9.: Abflug: 7:45 Uhr in München; Flug DE3602 – Landung in Mykonos um 12:40 (03h55min) – Griechenland – Tinos

Dienstag, den 1.9.: 19 Uhr Wasen.

August:

Montag, den 31.8.: 12 Uhr A.

Sonntag, den 30.8.: Abends Essen mit H.

Samstag, den 29.8.: GB feiern

Freitag, den 28.8.:

Donnerstag, den 27.8.: ÖsterreichGrundlsee Gaiswinkel ab 11:47 – 12:16 Bad Aussee -> 13:47 Attnang Puchheim 14:00 -> 14:48 Salzburg 14:56 -> 16:31 München.

Mittwoch, den 26.8.: ÖsterreichGrundlsee Gaiswinkel – Wandern

Dienstag, den 25.8.: ÖsterreichGrundlsee Gaiswinkel ab München 9:29 -> 11:02 Salzburg 11:12 -> 11:58 Attnang Puchheim 12:10 -> 13:41 Bad Aussee – Wandern

Montag, den 24.8.: P. – Abends H.

Sonntag, den 23.8.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 22.8.: H. – Stadtmuseum MünchenDas habe nur ich! Über Sammellust und Liebhabereien – 17. Juli 2015 – 10. Januar 2016; New York 60s – Sepp Werkmeister – 31. Juli – 27. September 2015; FORUM 036: Monika Höfler – Russischer Sommer – 12. Juni – 30. August 2015

Freitag, den 21.8.: Wasen

Donnerstag, den 20.8.: P.

Mittwoch, den 19.8.: Abends H.

Dienstag, den 18.8.: Wandern – Zahmer Kaiser. Vorderkaiserfeldenhütte. Mitm Meridian nach Kufstein, mitm Bus nach Ebbs, dann zur Hütte. Zurück wieder mitm Meridian von Kufstein aus.

Montag, den 17.8.: P. & D.

Sonntag, den 16.8.: Radtour nach IngolstadtDeutsches Medizinhistorisches Museum, sowie phänomenal großartiger Arzneipflanzengarten.

Samstag, den 15.8.: Radtour nach Neuburg. Schloss Neuburg. (Archäologie-Museum Schloss Neuburg an der Donau + Bayerische Staatsgalerie Neuburg (Flämische Barockmalerei) + Schlossmuseum Neuburg an der Donau)

Freitag, den 14.8.: Vormittag nach Donauwörth mit nem Zug. Radeln nach Brachstadt (Geburtsort einer Ururoma), dann Riedlingen, dann wieder Donauwörth.

Donnerstag, den 13.8.: Abends J. und F. und H.

Mittwoch, den 12.8.: Abends H. – Haus der Kunst – 2. Biennale der Künstler – 8.8. bis 27.9.2015

Dienstag, den 11.8.: Auf dem Wasen Backupday. 20 Uhr wieder Home.

Montag, den 10.8.: Joggen / Abends H.

Sonntag, den 9.8.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 8.8.: Cafe Netzwerk – The International 5 Dota 2 Championship Pubstomp.

Freitag, den 7.8.: Wandern am Schliersee. 9:25 am Hbf, 10:15 am Schliersee. 18 Uhr ca. wieder München. / Cafe Netzwerk – The International 5 Dota 2 Championship Pubstomp.

Donnerstag, den 6.8.: Bayerisches Nationalmuseum – Abends H.

Mittwoch, den 5.8.: Abends H.

Dienstag, den 4.8.:

Montag, den 3.8.:

Sonntag, den 2.8.:

Samstag, den 1.8.: Villa Stuck: Hans Christiansen, Evelyn Hofer.

Juli:

Freitag, den 31.7.: Experiment um 13:15 bis 14:15. – 8€

Donnerstag, den 30.7.:

Mittwoch, den 29.7.: Experiment um 9:30 bis 10:45. – 16€

Dienstag, den 28.7.: Abends H.

Montag, den 27.7.:

Sonntag, den 26.7.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 25.7.: Sammlung Goetz. Cindy Sherman & Nathalie Djurberg. Die Djurberg finde ich großartig. Später "Taxi Teheran" angefangen im Kino, aber wieder gegangen, blödsinniger Film für Menschen mit unendlich Zeit.

Freitag, den 24.7.: L.

Donnerstag, den 23.7.:

Mittwoch, den 22.7.: Baden am Riemer See – 17:40 Uhr Wasen.

Dienstag, den 21.7.: 9:15 Schwimmen, Home, Mensa, Cafe Netzwerk, Königsplatz, Orleansstraße 50, KVR Ruppertstraße, Rablstraße, V-Markt, Pfarrstraße, Isar (mit P.), dann mit I, Pfarrstraße.

Montag, den 20.7.: 12 Uhr A. – 18 Uhr H.

Sonntag, den 19.7.: Fahrradtour mit Mama zum Steinsee, danach Falkenberg, danach Grafing. ca. 45km für mich.

Samstag, den 18.7.: Westpark

Freitag, den 17.7.:

Donnerstag, den 16.7.:

Mittwoch, den 15.7.:

Dienstag, den 14.7.: Abends H.

Montag, den 13.7.:

Sonntag, den 12.7.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 11.7.: Wollte Frühstücken auf dem Architekturgebäude der TUM, war aber sehr voll, also in die Brasserie Tresznjewski. Danach Pinakothek der Moderne, vor allem auch wegen der Ausstellung "Gegen Kunst"
Es war zwar nur ein einziger Raum, aber trotzdem sehr spannend. Solche Gegenüberstellungen sollte es öfter geben. Folgende Kunstwerke waren zu sehen:
Josef Thorak (1889-1952) – Zwei Menschen, 1941
Adolf Ziegler (1892-1959) – Die Vier Elemente, vor 1937
Otto Freundlich (1878-1943) – Der Aufstieg, 1929 (Wurde nach dem Tod Freundlichs erst gegossen
Max Beckmann (1884-1950) – Versuchung (Versuchung des hl. Antonius), 1936/37
Max Beckmann (1884-1950) – Mann im Dunkel, 1934

Danach ins Museum Brandhorst, in die Ausstellung YES!YES!YES! WARHOLMANIA IN MUNICH, aber darüber gibt's ja nichts nachzudenken. Danach noch im Lenbachhaus gelesen.

Freitag, den 10.7.: Melessa Experiment. Eine Stunde, 16€. Ganz absurd. Musste mit drei anderen Menschen ein Karten-/Gesellschaftsspiel spielen. (4 Figuren auf einem Raumschiff werden von irgendwelchen Bedrohungen aus dem Weltraum angegriffen und müssen zusammen bestimmte Dinge machen, wie Kanonen oder einen Navigator bedienen, um die Gefahr zu eliminieren).

Donnerstag, den 9.7.:
A. 12 Uhr
Ken Adam - Bigger Than Life im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern
Abends Sartre Seminar.

Mittwoch, den 8.7.:
Bayerische Staatsbibliothek Austellung: Von Sulzbach bis Tel Aviv - Hebräische Neuerwerbungen aus 50 Jahren (1965-2015) – Abgesehen der schönen Bücher mit ihren Geschichten hab ich gelernt, dass der Begriff Muttersprache möglicherweise ein Begriff der Juden und Jüdinnen war. Ansatzweise nachzulesen ist das hier.
Spannend auch: Literatur aus einer jüdischen Gemeinde aus Shanghai.

Dienstag, den 7.7.: Abends H.

Montag, den 6.7.: Haus der Kunst – Ausstellung: "Geniale Dilletanten". Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland – 26.06 – 11.10.15 – Spannende Zeit. Eine Ausstellung dazu hätte ich nicht sonderlich gebraucht, Tafeln mit sich ähnelnden Beschreibungen, wie sich Bands zusammengefunden haben, sind nur was für Fans.

Sonntag, den 5.7.:

Samstag, den 4.7.: Mit der Bob rausgefahren nach Bernried, dann mit dem Fahrrad zum Puchheim Museum der Phantasie, das sich aber nicht lohnt. Höchstens von außen. Innen tut es nur weh gute Künstler neben fragwürdigen Personen zu sehen, mögen es Künstler sein, oder die Personen, die es sich in der Nazizeit leisten konnten Kunst zu kaufen. Henri Nannen und Emil Nolde finde ich nicht cool. Die Radtour nach München zurück mit ihren um die 45 Kilometer war aber sehr schön.

Freitag, den 3.7.:

Donnerstag, den 2.7.: C. 16 Uhr

Mittwoch, den 1.7.: H. 17 Uhr

Juni:

Dienstag, den 30.6.:

Montag, den 29.6.:

Sonntag, den 28.6.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr – Danach Wasen

Samstag, den 27.6.: H. Lenbachhaus München - Lea Lublin - 25.06.15-13.09.15 Kunstbau Retrospektive

Freitag, den 26.6.: L.

Donnerstag, den 25.6.: Sartre

Mittwoch, den 24.6.: H. Münchner Volkstheater – Albert Camus – Caligula – 19:30 Uhr

Dienstag, den 23.6.: 9:15 Schwimmen und dann Bibliothek des Deutschen Museums mit P.

Montag, den 22.6.: Frankfurt – Rückfahrt um 18:30 -> München um 23:30 Uhr.

Sonntag, den 21.6.: Frankfurt

Samstag, den 20.6.: Frankfurt

Freitag, den 19.6.: 12:25 Uhr ZOB München -> Frankfurt um 17:30 Uhr.

Donnerstag, den 18.6.: Experiment mit Videoaufzeichnung um 10:45 bis 11:45. 21,5€ für die Stunde bekommen. Hatte sogar mal 23,5€ und eine 50/50% Chance entweder 26,5 (Maximalgewinn) oder eben bisschen Geld zu verlieren.

Mittwoch, den 17.6.: 18 Uhr Lenbachhaus - H.

Dienstag, den 16.6.:

Montag, den 15.6.: 10 Uhr Experiment Lohn: 8€ – 15:30 Uhr Ch.

Sonntag, den 14.6.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr – Danach Wasen

Samstag, den 13.6.: H. 11 Uhr – Catwalk – Archäologische Staatssammlung"KYKLADEN - FRÜHE KUNST IN DER ÄGÄIS" 13.02.2015 - 07.07.2015 – Lesen in der Glyptothek und im Lenbachhaus – Abendessen im Dean & Davids am Sebastiansplatz

Freitag, den 12.6.: Reserviert für Julian und L.

Donnerstag, den 11.6.: MELESSA Experiment um 12 Uhr

Mittwoch, den 10.6.: MELESSA Experiment um 9:30 Uhr (9,25€); Mensa; mit P. Gasteig

Dienstag, den 9.6.: 9:15 Schwimmen und dann Gasteig mit P. – Besuch der Ohel-Jekob-Synagoge mit der Grünen Jugend München – 17:45 Uhr – Abends H.

Montag, den 8.6.: Mittagessen um 12 Uhr – Montags-Philosophietreff mit C. ab 15:30 Uhr StuCafé

Sonntag, den 7.6.: Basel
Abfahrt aus Basel nach München: 11:13 Uhr / Gleis 12 / ICE 108
Karlsruhe um 12:58 Uhr umsteigen in IC 2069, Gleis 9, 13:06 Abfahrt
Stuttgart um 14:03 Uhr umsteigen in ICE 517, Gleis 15, 14:12 Abfahrt
Ankunft in München um 16:27 Uhr
Abends: Wasen

Samstag, den 6.6.: Basel
Fondation BeyerlePaul Gaugin & Marlene Dumas

Kunstraum Riehen – Nietzsche, Cyclists and Mushrooms – Sprache in der zeitgenössischen Kunst
Botanischer Garten der Universität Basel
Museum Tinguely
Basler Münster

Freitag, den 5.6.: Basel
Museum für Gegenwartskunst
Cézanne to Richter – Masterpieces from the Kunstmuseum Basel – (14.02.2015 bis 21.02.2016)
Frank Stella – Paintings & Drawings – (9.05.2015 bis 30.08.2015)
Joseph Beuys – Installations, Actions & Vitrines – (19.12.2014 bis 31.01.2016)
Martin Boyce – (25.04.2015 bis 16.08.2015)

[[http://www.hek.ch/programm/events/event/poetics-and-politics-of-data.html| Haus für elektronische Kunst – Poetics and Politics of Data
Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft]]

Donnerstag, den 4.6.: Basel Abfahrt aus Stuttgart: 11:11 Uhr / Gleis 11 / IC 1268. Ankunft in Basel: 13:47

Mittwoch, den 3.6.: Stuttgart München: Abfahrt 8:48 Uhr / Gleis 15 / IC 1268; Ankunft in Stuttgart: 11:07 Uhr / Gleis 11

Dienstag, den 2.6.. 9:15 Schwimmen und dann Bibliothek des Deutschen Museums mit P. – 14 Uhr

Montag, den 1.6.: 12 Uhr A. – Montags-Philosophietreff mit C.

Mai:

Sonntag, den 31.5.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr – Münchner Philharmonie – Mendelssohn Bartholdy, Brahms, Tschaikowsky – 19 Uhr

Samstag, den 30.5.: H. – Bayerische Staatsoper – Richard Siegal – Portrait Richard Siegal – Unitxt / In A Landscape / Metric Dozen

Freitag, den 29.5.:

Donnerstag, den 28.5.: 12 Uhr A. – Louise Bourgeois Ausstellung 10€ – Sartre – Bayerische Staatsoper – Sergej Prokofjew – Romeo und Julia - 5€

Mittwoch, den 27.5.: Bayerische Staatsoper – Giuseppe Verdi – La Traviata – 19 Uhr

Dienstag, den 26.5.: H.

Montag, den 25.5.: Montags-Philosophietreff mit C.

Sonntag, den 24.5.: Pfingsten - Family – Abends mit D. "Ex Machina" gesehen.

Samstag, den 23.5.: H.

Freitag, den 22.5.:

Donnerstag, den 21.5.: MELESSA-Experiment um 9:30 Uhr (Auszahlung: 9€; Zeit: 75 Minuten; haben angeblich als Gruppe reines Pech gehabt.

– Mensa & Café mit M. – Philo-Bib – Sartre 18 Uhr – Volkstheater Caligula ist ausgefallen, wegen Erkrankung. Das Volkstheater ist irgendwie DAS Theater in München, das unfähig ist, einen Mitteilungsweg einer Absage zu finden. Das ist wohl das zweite Mal, bloß in den letzten 10 Volkstheater Vorstellungen, dass ich dort leider sinnlos anfahren musste. Danach wieder zum Sartre Seminar gefahren und den Abend mit weiteren guten Gesprächen verbracht.

Mittwoch, den 20.5.: Friseurtermin 13 Uhr - 14h DM Bib mit P.

Dienstag, den 19.5.: H.

Montag, den 18.5.: Deutsches Museum Bibliothek

Sonntag, den 17.5.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr - D2-WG - 15km Fahrrad

Samstag, den 16.5.:

Freitag, den 15.5.:

Donnerstag, den 14.5.: H.

Mittwoch, den 13.5.: 16:30 Uhr N – 19 Uhr Eis L.

Dienstag, den 12.5.: 16 Uhr / 18 Uhr Family bei A.

Montag, den 11.5.: E-Garten

Sonntag, den 10.5.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 9.5.: Tag auf dem Wasen

Freitag, den 8.5.: Moskau – Rückflug: LH2529

Donnerstag, den 7.5.: Moskau

http://www.ncca.ru/en/articles.text?filial=2&id=68 – hatte zu.
http://www.mmoma.ru/en/exhibitions/bgruz/kollekciya_rabot_zuraba_cereteli/ – schlechtestes Museum ever
Abends Fresh
Oriental Museum bis 19:30

Mittwoch, den 6.5.: Moskau

Weg zum Botanischen Garten
+ möglich: All Russia Exhibition Centre / VDNH (Bis 21 Uhr)
Tretjakov?
Architekturmuseum

LatukWeg
Besser: Wieder Fresh.

Dienstag, den 5.5.: Moskau
Frühstück 9:30
MMOMA (Hauptgebäude mit der Ausstellung zum 15-jährigen Bestehen) (1km laufen)
Machte um 12 Uhr auf, war um 11:35 da. Insgesamt wohl mindestens 15 Angestellte, die dann praktisch nur für ungefähr 10 Leute für ein paar Stunden anwesend waren.
Das war schon in so vielen Museen so. Lauter Frauen um die 60 Jahre alt, sprechen nur russisch und arbeiten in Museen in Jobs, die gelinde gesagt, offensichtlich vollkommen sinnlos sind. Sie beschauen dich auf Schritt und Tritt, probieren dabei möglichst neutral und unauffällig zu sein, was bei einer Person natürlich kaum möglich ist, und sitzen dabei die ganze Zeit nichtstuend auf ihren Stühlen. Kapitalismus und Jobeffizienz - das ist lächerlich. Oder aber mensch betrachtet Museen als Staatsleistung... Es ist hier jedenfalls einfach urkomisch, wenn moderne Museen, mit Twitter-Stickern, App usw. das klischeehafteste Sowjetpersonal haben, das nicht ein einziges nichtrussisches Wort spricht. Es tut mir Leid für diese Arbeiter*innen, die sinnfrei rumsitzen müssen, weil noch kein BGE geschaffen wurde.
All die Security, Ticketverkäufer*innen könnten nahezu wegrationalisiert werden in einem positiven Sinne.
Moskaus Zentrum, ein Kreis mit 3KM Radius um den roten Platz herum ist sehr sauber, aber auch, weil der Staat sich riesig Mühe gibt. Kosten werden nicht gescheut. Und Security ist überall. Und das nennt sich eben letztlich "kapitalistischer Realismus", wenn der Schein zählt, nicht aber der Inhalt. Der Inhalt bleibt der freie Mensch, der lässt sich aber selten außen finden.
Weg zum Puschkin
Puschkin (40 Frauen um die sechzig Jahre alt beobachten mich während ich hervorragende Kunstsammlungen aus allen Zeiten begutachte.
650M laufen.
http://www.mmoma.ru/en/exhibitions/gogolevsky/dmitry_okruzhnov_maria_sharova_surrounded_by_reality/ – kurzweilig ganz nett.
http://www.mmoma.ru/en/exhibitions/gogolevsky/vladimir_nemukhin_facets_of_formalism_lidiya_masterkova_lyrical_abstraction/ – Nemukhin und Masterkova sind sowas von klasse.
20 Min in Norden laufen.
Rezeptor Restaurant.
Bestes vegetarisches Restaurant in Moskau.

Montag, den 4.5.: Moskau
Frühstück 9:45
Kreml
Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Moskau)
und 6 andere Kirchen/Kapellen/Kathedralen...
Die Arbat entlanggelaufen. Bei Coffeine nen Marschmellow Kakao getrunken.
Buchladen
GUM & ZUM angesehen, natürlich ohne was zu kaufen.
Fresh Restaurant.

Sonntag, den 3.5.: Moskau
Frühstück 10 Uhr
Zoologisches Museum
Большой театрДама с камелиями – Alexandre Dumas – Frédéric Chopin – John Neumeier – 14 Uhr
Am Vortag ist Maja Plissezkaja in München gestorben und mindestens 7 Kamerateams haben die abgehaltene Schweigeminute im Bolschoi gefilmt.
Multimedia Museum (bis 21 Uhr)
Joseph Kosuth – Amneziya
Dedicated to war photographers. The land of victory. An exhibition for the 70th Anniversary of the victory in the Great Patriotic War 1941-1945
Albert Watson
Coming into Fashion: A century of phographs at Condé Nast
Robert Doisneau – The beauty of everyday life
Obraz ZhiznyWeg
22:20 Uhr Hotel

Samstag, den 2.5.: Moskau
Frühstück 9:30
Christ-Erlöser-Kathedrale
Orthodoxe Kirche St. Maron / Khram Prepodobnogo Marona Pustynnika Siriyskogo V Starykh Panyakh
Moskovskiy Dom Inostrannoy Knigi (leider nicht sonderlich spannend, kleiner als erwartet.)
The Tretyakov Gallery on Krymsky Val (only permanent exhibition of 20th century Russian art in the country.)
Exhibitions:
Special Project. Victory Day (28 april — 19 july)
Georgy Yakulov. Master of Multicoloured Suns (22 april — 19 july)
Makarevich - Elagina: Analysis of Art (17 april — 31 july))
Hyperrealism. When Reality Becomes Illusion (13 march — 26 july)
Nikolai Kasatkin. A Dual Picture (13 march — 26 july)
Loyalty to the Classics. Sculpture of XX Century (6 march — 27 september)
Gorki Park
Café im Garage Museum – Das Garage Center for contemporary culture eröffnet leider erst am 21.6., was ich wusste, aber trotzdem sehr schade war.
Sok Café
22 Uhr Hotel

Freitag, den 1.5.: Moskau – 9:04 Uhr am Ostbahnhof, 10 Uhr Flughafen, 11:10 Abflug, um 17 Uhr im Hotel gewesen. Abends noch im "Avocado" Restaurant gespeist.

April:

Donnerstag, den 30.4.: Kunsthalle MünchenKeith Haring - Ausstellungseröffnung - erst ab 20 Uhr

Mittwoch, den 29.4.: Jüdische Filmtage im Gasteig – 50 Children – Cooler Film über ein amerikanisches Ehepaar, dass kurz vor dem Krieg nach Berlin und Wien fährt mit Ausreisevisa, welche sie bekommen konnten, weil es viele Visa gab, die für Jüd*innen ausgestellt wurden, damit diese in die USA einreisen konnten, es dann aber aus welchen Gründen auch immer nicht mehr schaffen konnten, und dann eben Kinder mitnimmt.

Dienstag, den 28.4.: Schwimmen 9:15 Uhr

Montag, den 27.4.: Joggen.

Sonntag, den 26.4.: 8:30 Gleis 23 – Weiden – Marianne

Samstag, den 25.4.: Münchner Stadtmuseum. Münchner Literaturhaus: Stefan Zweig Ausstellung. 10km Fahrrad.

Freitag, den 24.4. Joggen. 10km Fahrrad.

Donnerstag, den 23.4.: 5km Fahrrad

Mittwoch, den 22.4.: Residenztheater – Wer hat Angst vor Virginia Woolf? – 20 Uhr – 10km Fahrrad

Dienstag, den 21.4.: Schwimmen 9:15 Uhr - 8km Fahrrad

Montag, den 20.4.:  

Sonntag, den 19.4.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr - 2km Fahrrad

Samstag, den 18.4.: 10:30 Uhr Café Frischhut - 13km Fahrrad

Freitag, den 17.4.:

Donnerstag, den 16.4.: 10:30 Uhr - Leopoldstraße 13, Haus 3, 3. Stock Raum 3323 – Metahistory: E212, Geschichte der Philosophie 1: M118, Moralisches Wissen: E206, Sartre: E341 Café L'amar Simon Weiland: Rotkäppchen – Fachschaft danach?

Mittwoch, den 15.4.: H. 18 Uhr - 9km

Dienstag, den 14.4.: Abend verplant. 20 Uhr. – 8km

Montag, den 13.4.: 13km Fahrrad

Sonntag, den 12.4.: Bremen 44. Grüne Jugend Bundeskongress

Samstag, den 11.4.: Bremen 44. Grüne Jugend Bundeskongress

Freitag, den 10.4.: Bremen 44. Grüne Jugend Bundeskongress

Donnerstag, den 9.4. 12km Fahrrad

Mittwoch, den 8.4.: H. 10km Fahrrad

Dienstag, den 7.4.: 16,3km Fahrrad Wasen 18 Uhr

Montag, den 6.4.: Paris - Abfahrt in Paris um 17:25 Uhr; Ankunft in München um 23:29 Uhr.

Jardin des Plantes

Sonntag, den 5.4.: Paris

Musée d'Orsay – [[http://de.wikipedia.org/wiki/Musée_d’Orsay|WP]]

Musée d’art moderne de la Ville de Paris – [[http://de.wikipedia.org/wiki/Musée_d’art_moderne_de_la_Ville_de_Paris|WP]]

Samstag, den 4.4.: Paris

Stiftung Louis VuittonWP
Exposition: Les clefs d'une passion

Philharmonie de Paris – WP – Trauernacht – Cantates de J.S. Bach - 18 Uhr

Freitag, den 3.4.: Paris

Centre Georges PompidouWP – Expositions: Hervé Télémaque (25 février 2015 - 18 mai 2015) + Jeff Koons (26 novembre 2014 - 27 avril 2015)

Donnerstag, den 2.4.: Paris - Abfahrt in München um 10:28 Uhr; Ankunft in Paris um 16:35 Uhr.

Librairie philosophique J. Vrin - J. Vrin – größte Philosophiebuchhandlung Europas.

Mittwoch, den 1.4.:

März:

Dienstag, den 31.3.: L. Mensa – Wasen abends

Montag, den 30.3.: Israel - TelAviv – Abflug: 17:45 Uhr Tel Aviv Yafo, Israel - Ben Gurion International, Terminal 3; El Al Israel Airlines LY351; Boeing 737-700; Sitz 49A – Ankunft: 21:05 Uhr München

Sonntag, den 29.3.: Israel - TelAviv

Samstag, den 28.3.: Israel - TelAviv

Freitag, den 27.3.: Israel - TelAviv

Donnerstag, den 26.3.: Israel - TelAviv – Botanic Garden / Beit Hatfutsot - The Museum of the Jewish People

Mittwoch, den 25.3.: Israel - TelAviv

Dienstag, den 24.3.: Israel - Tiberias/TelAviv

Montag, den 23.3.: Israel - Haifa/Tiberias – Aviv Hotel/Hostel - Für einen Tag ist es sehr gut. Wir hatten Glück und es war sehr leer, hatten also zu zweit einen 6er Dorm, der zudem wie ein Hotelzimmer anmutete.

Sonntag, den 22.3.: Israel - HaifaPort Inn Hostel

Samstag, den 21.3.: Israel - Haifa – Port Inn Hostel

Freitag, den 20.3.: Israel - HaifaPort Inn Hostel

Donnerstag, den 19.3.: Israel - Qatrsin/Haifa – Port Inn Hostel (ganz gutes Hostel)

Mittwoch, den 18.3.: Israel - Qatsrin – Golan Garden Hostel

Dienstag, den 17.3.: Israel - Qatsrin – Golan Garden Hostel

Montag, den 16.3.: Israel - Jerusalem/Qatsrin – Golan Garden Hostel (sehr zu empfehlen)

Sonntag, den 15.3.: Israel – Citadel Hostel –

Samstag, den 14.3.: Israel - Jerusalem – Citadel Hostel – The Israel Museum

Freitag, den 13.3.: Israel – Citadel Hostel –

Donnerstag, den 12.3.: Israel – Jerusalem – Citadel Hostel – Yad Vashem

Mittwoch, den 11.3.: Israel – Jerusalem – Citadel Hostel – The Israel Museum

Dienstag, den 10.3.: Israel – Mitzpe Ramon/Jerusalem – Citadel Hostel (äußerst miserables Hostel. Absolute Vermeidungsempfehlung.)

Montag, den 9.3.: Israel – Mitzpe RamonThe Green BackPackers

Sonntag, den 8.3.: Israel – Mitzpe RamonThe Green BackPackers

Samstag, den 7.3.: Israel – Mitzpe RamonThe Green BackPackers

Freitag, den 6.3.: Israel – Mitzpe RamonThe Green BackPackers (exzellentes Hostel)

Donnerstag, den 5.3.: Israel - TelAviv – Hostel Hayarkon 48 – IDF History Museum – Hagana Museum

Mittwoch, den 4.3.: Israel - TelAviv – Hostel Overstay

Dienstag, den 3.3.: Israel - TelAviv – Hostel Overstay

Montag, den 2.3.: München Abflug: 10:25 Uhr; Terminal 1; El Al Israel Airlines LY354; Boeing 737-800; Sitz 44A – Ankunft: 15:20 Uhr; Tel Aviv Yafo, Israel - TelAviv - Ben Gurion International, Terminal 3 – Hostel Overstay TLV, Derech Ben Tsvi 47

Sonntag, den 1.3.: Wasen

Februar:

Samstag, den 28.2.: 11 Uhr – Bar Centrale – 13:40 Uhr Citizenfour City Kino (Reservierungsnummer 339)

Freitag, den 27.2.:

Donnerstag, den 26.2.:

Mittwoch, den 25.2.: Abends bei A.

Dienstag, den 24.2.:

Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern - Konrad Klapheck – Das Graphische Werk

Bayerische Staatsoper – Artifact II / The Exiles / Zugvögel - 19:30 – 10€

Montag, den 23.2.:

Sonntag, den 22.2.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 21.2.: 11 Uhr – Leib und Seele

Freitag, den 20.2.:

Donnerstag, den 19.2.: Bayerische Staatsoper – Giuseppe Verdi – "Falstaff" – 19 Uhr – 5€

Mittwoch, den 18.2.: Frühstück Dukatz – Bayerische Staatsoper – Wolfgang Amadeus Mozart – Così fan tutte – 19 Uhr

Dienstag, den 17.2.: Mittagessen mit M. 11:46 – Abends Geburtstag L.

Montag, den 16.2.: 18 Uhr H.

Sonntag, den 15.2.:

Samstag, den 14.2.: H.

http://www.pinakothek.de/sammlung-schack – Der Adolf Friedrich von Schack erscheint als eine Person, die idealisierende/romantisierende Sprechweisen nicht nur verinnerlicht hat, sondern auch vollends überhöht mittels superlativen Begriffen. Viele der Bilder – Der Graf kaufte absichtlich nur Werke von deutschen Malern - wirken nicht von höchster Qualität. So als ob sie im Allgemeinen Fortgang der Kunst mittig mitlaufen, was nicht gut ist. Schack hat viele Idiosynkrasien, so schickt er Leute nach Italien um Tizian nachzumalen. Ein Aristokrat durch und durch, der noch nicht verstanden hat, dass die Zeit nicht fürs Zeitlose reif ist, sondern seine Zeit selbst eher gekommen ist. Er klammert sich an den Idealismus, weit später als dies erträglich erscheint. Die Bilder, allesamt eher als idealistisch betitelbar, wirken auf mich - da die allerwenigsten erstklassig sind - wie schlechte, fehlgeschlagene realistische Bilder, so kraftlos erscheinen mir diese. Die Bilder, welche die Weimarer Literatur visualisieren sollten, schaffen es einfach nicht. Die Literatur von Goethe, Schiller usw. steht für sich selbst. Eine Hilfe wäre hier der Stoß in den Abgrund.

http://www.hausderkunst.de – Mark Leckey – Postmoderner Künstler, *1964. Seine Videos sind sehr gut. Die Videos "MyAlbum: A Rough-Demo Video, 2014-2015" und insbesondere "Fiorucci Made Me Hardcore, 1999", die zusammen knapp über eine halbe Stunde gehen, sind ausgezeichnet. Letzteres ist essayistisch und geht über die britische frühe Technobewegung, bzw. britisches Musiknachtleben der 70er bis 90er. Verlangsamung, Übersteigerung, Extase, Wiederholung von Bewegungen taugt. Sein zweiter Raum, "Sound Systems" ist von mir bisher fragwürdig gebliebenen Ideen durchwoben. Die Lautsprecherboxen sollen alle Räume verbinden. Gedanke dahinter ist das zusammenhängende, räumliche Ganze, welches zudem organisch sein soll. Das klappt natürlich imho nicht. Was ist der Vorteil, wenn ein rigides Kunstwerk nun interkontextuell sein soll? Oder wenn explizit ein Bewusstsein geschaffen wird, dass das Framing, Rahmen, Kontext, Bla ein Museum ist. Viele der postmodernen Ideen habe ich entweder nicht verstanden, oder sie sind banal. Banal deshalb, weil sie Fluchtorte sind, nachdem inhaltlich schon viel mehr ausprobiert wurde. Beispielsweise an die Extreme von Form und Inhalt gegangen zu sein. Jetzt muss das kreative eben durch Rahmenauflösung gefunden werden. Wie auch immer, das hat nicht unbedingt was mit Leckey zu tun. Aber obwohl Leckey i.O. war, so ist er letztlich doch banal.

Abends ab 20:30 Uhr Wohnungseinweihungsfeier.

Freitag, den 13.2.: Gasteig (Blackbox) – "Goethe im Gasteig – Peter Sloterdijk"

Donnerstag, den 12.2.: L. – Arbeit - 17:30 Uhr – 22:30 Uhr

Mittwoch, den 11.2.:

Dienstag, den 10.2.:

Montag, den 9.2.: H.

Sonntag, den 8.2.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 7.2.: Stuttgart - Staatsgalerie StuttgartOskar Schlemmer - Visionen einer neuen Welt - 15 Uhr

Rückfahrt nach München - Abfahrt um 20:12, Gleis 16, ICE 613, Ankunft um 22:26 Uhr

Freitag, den 6.2.: Abfahrt in München um 14:48 Uhr, Gleis 19, IC 2362, Ankunft in Stuttgart um 17:04

Donnerstag, den 5.2.: Klausur Sozialstrukturanalyse – Abends bei A.

Mittwoch, den 4.2.:

Dienstag, den 3.2.: Mittags H.

Montag, den 2.2.:

Sonntag, den 1.2.: City Kino München - "National Gallery" - Film war absolut nicht sehenswert.

Januar:

Samstag, den 31.1.: ZürichKunsthaus

Freitag, den 30.1.: Letzter Vorlesungstag des WS 14/15 – Abends L.

Donnerstag, den 29.1.:

MELESSA Experiment 17 Uhr, Ich bekam 4€ für 20 Min Aufwand. Wegen eines technischen Ausfalls fand das Experiment nicht statt.

Lenbachhaus MünchenAugust Macke und Franz Marc. Eine Künstlerfreundschaft

Mittwoch, den 28.1.: MONOPOL Kino 20:50 Uhr – Wir sind jung. Wir sind stark.

Dienstag, den 27.1.: Bayerische Staatsoper - Giacomo Puccini - "La Bohème" - 18.00 Uhr

Montag, den 26.1.:

Sonntag, den 25.1.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 24.1.: H. – Privat Abends GB M.

Freitag, den 23.1.: Abends L.

Donnerstag, den 22.1.: Grüne Jugend München – Jahreshauptversammlung – 19 Uhr

Mittwoch, den 21.1.: Bayerische Staatsoper – Gioachino Rossini – Guillaume Tell – 19 Uhr – Karte vorhanden – 5€

Dienstag, den 20.1.: Friseurintermin - 13:30 Uhr

Montag, den 19.1.: H.

Sonntag, den 18.1.:

Samstag, den 17.1.: Weiden – M. und W. besuchen. 8:44 aus München. Ca. 22 Uhr wieder in München

Freitag, den 16.1.: Residenztheater – Generalprobe – [[http://www.residenztheater.de/inszenierung/gefährliche-liebschaften|Gefährliche Liebschaften
von Christopher Hampton nach Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos]]

Vorsorge Zahnarztbesuch + Kassenleistung-Prophylaxe (alles bestens bei mir, es geht nur um das empfohlene Vorbeischauen im regelmäßigen Turnus) – Isartorplatz 4 – 14:30 Uhr – Resi Generalprobe ab 18:30 Uhr – War auch alles bestens.

Donnerstag, den 15.1.:

Mittwoch, den 14.1.: Vorsorge Augenarzt (alles bestens bei mir, es geht nur um das empfohlene Vorbeischauen im regelmäßigen Turnus) – Sonnenstraße 1 – 9 Uhr - War auch alles bestens.

Dienstag, den 13.1.: H.

Montag, den 12.1.: H.

Sonntag, den 11.1.: Arbeit - 9 bis 18:30 Uhr

Samstag, den 10.1.: AP. - L.

Freitag, den 9.1.: Residenztheater (Marstall) – Madame Bovary (WP) von Albert Ostermaier nach dem Roman von Gustave Flaubert – 20 Uhr – H.

Donnerstag, den 8.1.:

Mittwoch, den 7.1.:

Dienstag, den 6.1.:

Montag, den 5.1.: Madrid – Abend: München – Kino: Neues Rottmann – "Mr. Turner – Meister des Lichts"

Sonntag, den 4.1.: Madrid – Museo del Prado – Museo Thyssen-Bornemisza – Museo Reina Sofia

Samstag, den 3.1.: Madrid – Museo del Prado – Nationalbibliothek

Freitag, den 2.1.: Madrid – Museo del Prado – Real Jardin Botánico de Madrid

Donnerstag, den 1.1.: Madrid – Für Fotos, hier klicken.

PlomWiki engine licensed under the AGPLv3. Source code available on GitHub.